LEER Niedersachen klar Logo

Von Pommern nach Ostfriesland – Flucht, Wiedersehen und Neuanfang der Familie Müller aus Schlawe

(von Lennart Bohne, M.A., Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld)


Karla Lotze, geb. Müller, ist acht Jahre alt, als sie mit den Schrecken des Krieges konfrontiert wird. Anfang März 1945 – der Kanonendonner der vorrückenden Roten Armee ist bereits zu hören – entschließt sich ihre Mutter Margarete Müller zur Flucht aus ihrer hinterpommerschen Heimat. Bei einem Tieffliegerangriff auf den Treck verlieren sie das wenige an Habseligkeiten, was sie mitnehmen konnten. Mit nichts als ihren Kleidern am Leib landet Karla Lotze gemeinsam mit ihren beiden Brüdern – sechs und zehn Jahre alt – und ihrer Mutter in Mecklenburg und erlebt dort das Kriegsende. Monate später verlassen sie unter Lebensgefahr die sowjetische Besatzungszone, ihr neuer Wohnort wird Norden in Ostfriesland.

Die Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld führte im Jahr 2010 ein lebensgeschichtliches Interview mit Karla Lotze. Darin geht es um das schwierige Weiterleben nach der Flucht, um Ablehnung gegenüber Vertriebenen und um das Aushalten des Heimatverlusts.

  Bildrechte: Karla Lotze
Karla Müller, 1949
  Bildrechte: Stefan Heinze
Stoffpuppe, Geschenk für Karla Müller, Weihnachten 1945
  Bildrechte: Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld
Karla Lotze, geb. Müller, während ihres lebensgeschichtlichen Interviews mit der Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld, 2010

Die Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld widmet dem Thema Flucht und Vertreibung der Deutschen als erste Institution in der Bundesrepublik seit 2013 eine eigene Dauerausstellung. Dabei liegt der Fokus der Betrachtung auf der Integration der Heimatvertriebenen in die bundesdeutsche Gesellschaft. Die Dokumentation folgt dem Modell dreier konzentrischer Kreise:

  • Tidofeld als historischer Ort markiert den konkreten Ausgangspunkt und bildet damit den inneren Zirkel.
  • Die Dokumentation der Integrationsgeschichte in der Region Ostfriesland stellt den zweiten Kreis dar.
  • Den äußeren Ring bildet die Darstellung mit Blick auf Nordwestdeutschland bis hinunter zum Ruhrgebiet.

Weitere Informationen zur Geschichte dieses Ortes finden sich hier: https://gnadenkirche-tidofeld.org/geschichte

Der Hörbeitrag „Von Pommern nach Ostfriesland“ wurde von Lennart Bohne, M.A. (Dokumentationsstätte Gnadenkirche Tidofeld) im Frühsommer 2020 konzipiert und mit Mitteln der Niedersächsischen Landesbeauftragten angefertigt.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Verbindungsbüro zur Niedersächsischen Landesbeauftragten für Heimatvertriebenen, Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln